Abnorme uterine Blutungen | Gyn-Depesche 5/2019

Zyklisch oder azyklisch?

Jede dritte Frau leidet irgendwann im Leben an unregelmäßigen oder starken Menstruationsblutungen. Ein Gynäkologe der Universität von Florida gibt Tipps zur Diagnostik.
Neben der medikamentösen, chirurgischen und gynäkologischen Anamnese beinhaltet die Evaluation abnormer uteriner Blutungen (AUB) auch das Abfragen des Blutungsmusters. Unregelmäßige und nicht vorhersagbare Blutungen sprechen für eine Ovulationsstörung (AUB-O). Sie wird in vielen Fällen durch PCOS verursacht, kann aber auch in Zusammenhang mit der Menarche oder der Perimenopause stehen. Hormonelle Kontrazeptiva kommen ebenfalls als Auslöser infrage. Auch manche Arzneimittel, beispielsweise Risperidon oder Haloperidol, können eine Hyperprolaktinämie induzieren und dadurch zu Ovulationsstörungen führen.
Zwischenblutungen werden oft durch Endometriumpolypen, submuköse Myome, Endometritis oder ein IUD hervorgerufen. Postkoitale Blutungen weisen dagegen auf eine zervikale Ursache hin, beispielsweise Zervizitis, Polypen oder ein Karzinom. Eine regelmäßig auftretende Menorrhagie kann durch Myome, Adenomyose, ein Kupfer-IUD, eine Gerinnungsstörung oder Antikoagulanzien verursacht werden. Die Diagnostik umfasst neben der körperlichen Untersuchung einen Schwangerschaftstest, Blutbild, Serum-Ferritin-, Pap- und HPV-Test sowie unter Umständen eine transvaginale Sonographie. CW
Quelle: Kaunitz AM: Abnormal uterine bleeding in reproductive-age women. JAMA 2019; 321: doi: 10.1001/jama.2019.5248

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?