Neben der Behandlung mit Gonadotropin

Gyn-Depesche 4/2020

Klinisches Management zur Maximierung der Eizellenausbeute

In der Tat ist die Entnahme von weniger als zehn Eizellen mit einer verringerten kumulativen Lebendgeburtenrate (CLBR) verbunden. Eine aktuelle Arbeit diskutiert die verfügbaren Behandlungsstrategien bei Patientinnen der POSEIDON Gruppen 1 oder 2.
Unfruchtbare Patienten, die sich einer ART unterziehen, können trotz ausreichender Ovarialparameter schlecht (<4 entnommene Eizellen) oder suboptimal (4 bis 9 entnommene Eizellen) auf eine Gonadotropinstimulation ansprechen. Nach den neuen POSEIDON-Kriterien für Patienten mit niedriger Prognose, die sich einer ART unterziehen, werden sie als Gruppe 1 eingestuft, wenn sie jünger als 35 Jahre sind, oder als Gruppe 2, wenn sie ≥ 35 Jahre alt sind. Beide Gruppen haben wahrscheinlich niedrigere kumulative Lebendgeburtenraten als normale oder High-Responder, ein Effekt, der vom Alter abhängt.
Das klinische Management konzentriert sich hauptsächlich auf die Maximierung der Eizellenausbeute, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass mindestens ein euploider Embryo übertragen wird.
Aktuell kommen für die Patientinnen fünf Strategien in Betracht, die sich gegenseitig nicht ausschließen: (i) Verwendung von rekombinantem FSH gegenüber Gonadotropinpräparaten im Urin, (ii) Erhöhung der FSH-Dosis, (iii) Verwendung von rLH-Supplementation, (iv) Androgen- Supplementation vor dem OS, (v) DuoStim. Bislang wurde jedoch noch keine Studie durchgeführt, in der die Rolle von Interventionen bei Patientinnen der POSEIDON Gruppen 1 und 2 explizit untersucht wurde. DM
Quelle: Conforti A et al.: Management of women with an unexpected low ovarian response to gonadotropin. Front Endocrinol (Lausanne) 2019; 10: 387
Urheberrecht: Adobe Stock - Anusorn
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x