Psychopharmaka in der Schwangerschaft
Ob die Einnahme von Antidepressiva in der Schwangerschaft das ADHS-Risiko beim Nachwuchs erhöht, ist umstritten. Zumindest für die frühe Kindheit gab es in einer aktuellen Studie aber keine Anhaltspunkte.

Psychopharmaka in der Schwangerschaft

nur für Fachkreise Mehr ADHS-Kinder nach Antidepressiva?

Ob die Einnahme von Antidepressiva in der Schwangerschaft das ADHS-Risiko beim Nachwuchs erhöht, ist umstritten. Zumindest für die frühe Kindheit gab es in einer aktuellen Studie aber keine Anhaltspunkte.

SARS-CoV-2-Infektion in der Schwangerschaft

nur für Fachkreise Plädoyer für die Impfung gegen COVID-19

Die Frage, ob eine Infektion mit dem neuen Coronavirus in der Schwangerschaft ein spezielles Risiko für das Kind darstellt, war lange Zeit umstritten. Daten aus England sprechen für eine Zunahme der Komplikationen.

Mikronährstoffbedarf von Mutter und Kind

Folsäure und noch viel mehr

Über die Bedeutung einer ausreichenden Zufuhr von Folsäure sind sich mittlerweile die meisten Schwangeren bewusst. Zu anderen Mikronährstoffen wie der Omega-3-Fettsäure Docosahexaensäure (DHA) besteht aber oft noch Aufklärungsbedarf.

Kasuistik

Hypokaliämie täuscht Myokardischämie vor

Eine ausgeprägte Hyperemesis gravidarum geht häufig mit Elektrolytstörungen einher. Bei einer Hypokaliämie drohen Funktionsstörungen der Herzmuskelzellen, die sowohl klinisch als auch im EKG einer Myokardischämie ähneln können.

Anämie in der Schwangerschaft

Hoher Hb-Wert nicht immer besser

Weltweit liegt die Prävalenz einer Anämie in der Schwangerschaft bei etwa 40 %. Sowohl zu niedrige als auch zu hohe Hämoglobinwerte können sich auf das fetale Outcome negativ auswirken.

Zwillingsschwangerschaften

Wie gefährlich ist eine Wachstumsdiskordanz?

In Zwillingsschwangerschaften stellt ein diskordantes Wachstum der beiden Feten einen Risikofaktor für einen ungünstigen Schwangerschaftsverlauf sowie neonatale Komplikationen dar. Wie groß die Gefahr hierfür ist, hängt jedoch vom Zeitpunkt und der Dynamik der ...

...schon gewusst?

Wüstenstaub lässt Fruchtblase platzen

Gelber Sand aus den Wüsten Chinas und der Mongolei belastet besonders im Frühjahr die Luftqualität in Ostasien. Dadurch steigt bei Schwangeren offenbar das Risiko für eine vorzeitige Plazentalösung.

Impfen schützt!

Mehr Spätaborte nach Grippeinfektion

Erstmals belegt eine große multinationale Studie, dass die Grippeimpfung werdende Mütter nicht nur vor der Influenza, sondern auch vor manchen Schwangerschaftskomplikationen schützt.

Praxistipp

Bewegung im Beckenboden

Regelmäßige Bewegung in der Schwangerschaft verkürzt offenbar die Dauer der Geburt. Ein Trainingskonzept ist dafür nicht zwingend notwendig – auch Alltagsaktivitäten sind effektiv, wurden aber in früheren Studien selten berücksichtigt.

Progesteron in der Schwangerschaft

nur für Fachkreise Einfluss auf die kindliche Entwicklung?

Progesteron findet breite Anwendung in der assistierten Reproduktion sowie zur Prävention von Fehl- und Frühgeburten. Wie sich das auf die langfristige Entwicklung des Kindes auswirkt, war bislang jedoch noch kaum erforscht.

Risiken für die fetale Entwicklung

COVID-19-Therapeutika bei Schwangeren

Viele der Medikamente, die zur Behandlung bei COVID-19 in Frage kommen, sind in der Schwangerschaft wegen des Risikos für eine fetale Schädigung womöglich kontraindiziert. Eine Arbeitsgruppe um Prof. Anick Bérard, Inhaberin des Lehrstuhls für Pharmazie an der ...

Schwangere mit schlechtem Schlaf

Mehr vorzeitige Blasensprünge

Ob sich die Schlafqualität der Mutter in der frühen Gravidität auf den Ausgang der Schwangerschaft auswirkt, wurde in einer prospektiv angelegten Geburtskohorte in China geprüft.

Welche Schwangeren sind gefährdet?

Prädiktoren für postpartale Depression

Eine französische Arbeitsgruppe ging der Frage nach, inwieweit sich die Risikofaktoren für eine „late onset“ und „early onset“ postpartale Depression (PPD) unterscheiden.

Chorioamnionitis – ein gravierendes Problem

nur für Fachkreise Auf dem Weg zur rationalen Therapie

Eine klinisch manifeste Chorioamnionitis ist ein Risikofaktor für die Schwangere und den Fetus bzw. das Neugeborene. Die Therapie muss auf die in Frage kommenden Keime zielen. An Empfehlungen für das optimale Prozedere wird gearbeitet.
hhh

 

x