Genetische Krebsdisposition
Frauen mit einem positiven BRCA-Mutationstest haben die Möglichkeit, ihr Krebsrisiko durch eine Salpingo-Ovarektomie bzw. Mastektomie zu senken. Die Entscheidung für oder gegen eine solche OP fällt vielen Frauen schwer – auch, weil es kurzfristige physische und seelische Folgen, gegen den oft erst auf lange Sicht erkennbaren Wert eines niedrigeren Krebsrisikos abzuwägen gilt. In vielen Fällen werden die Eingriffe deshalb um mehrere Jahre hinausgezögert.

Biomarker für den Einsatz von Immuntherapeutika

Der „Eine“ – oder keiner?

Die Suche nach Biomarkern, die das Ansprechen auf eine Immuntherapie präzise vorhersagen, verlief bei Brustkrebs bisher eher enttäuschend. Dass es für jedes Immunonkologikum den einen idealen Biomarker gibt, glaubt aber ohnehin kaum mehr jemand.

Kongressbericht 44. San Antonio Breast Cancer Symposium

Mit gezielten Therapien Patientinnen helfen

Zu den Highlights aus der Brustkrebsforschung zur Prävention, Diagnose und Therapie des Mammakarzinoms zählten auf dem San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) 2021 nicht nur die Vorstellung neuer Studiendaten zu Therapien des Mammakarzinoms, sondern auch die Präsentation...

Brustkrebs in der Familie

Prämenopausal dichteres Brustgewebe

Eine familiäre Brustkrebsbelastung und ein dichtes Brustdrüsengewebe in der Mammographie sind unabhängige Risikofaktoren für das Mammakarzinom. Welcher Zusammenhang besteht zwischen diesen beiden Risikofaktoren in der Prämenopause?

Gebärmutterhalskrebs

90, 70, 90 – Prävention, die überall klappt

Dank HPV-Impfung und Screening ist das Zervixkarzinom so präventabel wie kaum eine andere Tumorerkrankung. Trotzdem wird bis 2030 abermals ein Anstieg von Inzidenz und Mortalität erwartet. Wie lässt sich dieser Trend noch umkehren?

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

Kapazitäten für dringende OPs sicherstellen!

Auch unter der vierten Welle der Pandemie müssten Mindestkapazitäten für zeitrelevante Operationen und Interventionen insbesondere in den gynäkologischen Kliniken aufrechterhalten bleiben, fordern die Fachverbände.

Mega-Studie zur Hysterektomie

nur für Fachkreise Bleibt das Ovarkrebs-Risiko, wie es ist?

Bei gutartigen Problemen mit dem Uterus wird häufig eine Hysterektomie mit Erhaltung der Adnexe vorgenommen. Zu den Argumenten für diese Form des Eingriffs gehörte lange Zeit die Annahme, dass damit das Risiko für einen Krebs von Ovarien oder Tuben reduziert werden w&...

Zervixkarzinom im Stadium IA

Offene oder minimal invasive Hysterektomie?

Das Zervixkarzinom im Frühstadium soll nicht minimal invasiv radikal operiert werden, da dies die onkologische Prognose der betroffenen Frauen verschlechtert. Gilt das auch für Patientinnen mit mikroskopisch kleinen Tumoren?

Graft-versus-Tumor-Effekt

Zervixzytologie nach Stammzelltransplantation

Die Graft-versus-Host-Erkrankung (GvHD) ist eine gefürchtete Komplikation der allogenen Stammzelltransplantation (SZTx). Sie hat allerdings möglicherweise auch Vorteile: Vermutlich können die Spenderlymphozyten Tumorzellen im Organismus bekämpfen.

CAVE

Therapieabbrüche verhindern

Ein frühzeitiger Abbruch der adjuvanten endokrinen Therapie (ET) ist bei Überlebenden von Brustkrebs problematisch. Studien deuten darauf hin, dass bis zu 50 % der Frauen die empfohlenen 5 Jahre der ET-Behandlung nicht vollständig einhalten.

Frühes Mammakarzinom

Brusterhalt auch bei BRCA1/2-Mutation?

Beim Mammakarzinom im Frühstadium ist die brusterhaltende Operation mit anschließender Radiatio die Therapie der Wahl. Ob dieses Vorgehen auch bei einer BRCA1/2-Keimbahnmutation vertretbar ist, wird angesichts des erhöhten Lokalrezidivrisikos kontrovers diskutiert.

Triple-negatives Mammakarzinom

Prognose vom histologischen Subtyp abhängig

Bei triple-negativen Mammakarzinomen ist eine histologische Subtypisierung bisher nicht üblich. Wie US-Forscher jetzt zeigen konnten, handelt es sich dabei jedoch um eine klinisch-pathologisch heterogene Tumorentität mit variabler Chemotherapie- Resistenz sowie deutlichen ...

Plazentaassoziierte Schwangerschafts-Erkrankungen

Brustkrebsrisiko nach Präeklampsie erniedrigt

Bisher gibt es keine Belege, dass eine Präeklampsie das spätere Krebsrisiko beeinflusst. Für einzelne Entitäten scheint das aber dennoch der Fall zu sein, wie eine Forschungsgruppe aus Frankreich zeigen konnte.

Palliativmedizin

Onkologen fehlt oft die Empathie

Wie erfolgreich Onkologen auf ihre ambulanten Patienten im Endstadium der Erkrankung in Gesprächen über das Lebensende (EOL) eingehen und wie weit sie diese bei Planungen, Palliativversorgung, Abbruch krankheitsgerichteter Behandlungen, Hospizversorgung und Wünschen für...
hhh

 

x