Symptomatischer Deszensus
Ein ausgeprägter Descensus genitalis kann die Lebensqualität im Hinblick auf die Miktion und Defäkation, vaginale Prolapssymptome sowie die Sexualfunktion erheblich beeinträchtigen. Was verbessert die Situation der betroffenen Frauen deutlicher: eine Pessartherapie oder eine Operation?

Sakrokolpopexie

Ohne Mesh geht’s auch

Gegen den Einsatz von synthetischen Mesh-Netzen bei Deszensusoperationen bestehen zunehmend Bedenken. Eine erste größere Kohortenstudie bescheinigt der Sakrokolpopexie mit autologem Material aus der Rektusfaszie gute Langzeitergebnisse.

Beckenbodensenkung

nur für Fachkreise Beckenbodenprolaps (POP): Versuch einer Risikostratifizierung

Der Beckenorganprolaps (POP, pelvic organ prolapse) stellt weltweit eine häufige Erkrankung von Frauen dar. Zwar ist ein POP nicht lebensbedrohlich, er vermag allerdings die Lebensqualität der betroffenen Frau dramatisch einzuschränken. Das Lebenszeitrisiko einer Frau, einen...

Alle Praxis-Leitlinien gescreent und auf den Punkt gebracht

Therapie-Empfehlungen beim persistierenden Beckenschmerz

Die Bezeichnung „persistierender Beckenschmerz“ (PPP, persistent pelvic pain) subsumiert eine ganze Reihe von Beschwerden und Erkrankungen, die sowohl beim Mann als auch bei der Frau einen signifikanten Einfluss auf die physische und emotionale und nicht zuletzt auch sexuelle ...

Kasuistik

Urogenitale Fremdkörper: Migration in die Blase möglich

Viele urogenitale Fremdkörper sind das Resultat autoerotischer Manipulationen. Sie werden oft erst spät diagnostiziert, weil sich die Betroffenen schämen, medizinische Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen. Ein tunesisches Forscherteam berichtet den Fall einer Patientin ...

Symptomatischer Deszensus

Pessar oder Operation?

Ein ausgeprägter Descensus genitalis kann die Lebensqualität im Hinblick auf die Miktion und Defäkation, vaginale Prolapssymptome sowie die Sexualfunktion erheblich beeinträchtigen. Was verbessert die Situation der betroffenen Frauen deutlicher: eine Pessartherapie oder...

Deszensuschirurgie

Tamsulosin beugt Blasendysfunktion bei Frauen vor

Nach einem Deszensuseingriff leidet ein erheblicher Anteil der Frauen an Harnentleerungsstörungen, die vermutlich unter anderem auf eine Dysfunktion des Blasenauslasses zurückzuführen sind. Der Alpharezeptor-Antagonist Tamsulosin beugt dieser Problematik vor.

73. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie

Plädoyer für mehr Urodynamik

Oft erfordern onkologische Therapien einen operativen Eingriff in den nerven-sensiblen Beckenraum. Eine häufige Folge sind Inkontinenzen, von denen Frauen höheren Alters besonders betroffen sind. Eine präoperative Urodynamik komme bei Krebspatientinnen jedoch oft zu kurz, ...

Alternativen zur Antibiose bei bakterieller Vaginose

Laktobazillen, Präbiotika, Saccharose ...

Trotz initial hoher Heilungsraten durch die Standard-Antibiotikatherapie rezidiviert die bakterielle Vaginose häufig. Als Alternative oder Zusatzbehandlung kommen vor allem Probiotika in Betracht. Ein Überblick.

15. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin

nur für Fachkreise Wenn gegen Gonokokken nichts mehr hilft

Die Zahl der Antibiotika, die bei einer Gonokokken-Infektion effektiv sind, nimmt weiter ab. Nachdem im Jahr 2018 drei Fälle von Gonorrhoe mit ausgeprägter Antibiotika-Resistenz und Therapieversagen aufgetreten sind, hat der Erreger den Status „Super bug“ erhalten. ...

Kasuistik

Pyosalpinx in der Postmenopause

Das gramnegative Bakterium Cronobacter (C.) sakazakii verursacht schwere Infektionen bei Säuglingen. Kontaminierte Formulanahrung ist dabei die typische Erregerquelle. Japanische Kollegen berichten nun den seltenen Fall einer Infektion im Erwachsenenalter – eine Pyosalpinx bei ...

Rektale Chlamydien-Infektion

nur für Fachkreise Höhere Heilungsrate unter Doxycyclin

Bei der Therapie einer asymptomatischen rektalen Chlamydien-Infektion lassen internationale Leitlinien die Wahl zwischen Doxycyclin und Azithromycin – in der Annahme beide Antibiotika seien vergleichbar effektiv. Das ist aber offenbar ein Irrtum.

Leitlinien-Update

nur für Fachkreise Neue Empfehlungen zum Management der Syphilis

Die Europäischen Guidelines zum Management der Syphilis von 2014 erhielten 2020 ein Update. Änderungen betreffen v. a. die Diagnostik und die Therapie, neu hinzugekommen ist ein Statement zur Prä- und Post-Expositionsprophylaxe.

Praxistipp

nur für Fachkreise Analfissuren: Diagnose und Behandlung

Analfissuren können in jedem Lebensalter auftreten, betreffen jedoch am häufigsten Erwachsene ab 50 Jahren sowie Frauen im Rahmen der Schwangerschaft. Sie können sowohl akut als auch chronisch sein.

 

x