Sectio bei Adipösen | Gyn-Depesche 2/2018

Antibiotikaprophylaxe reduziert Wundinfektionen

Adipositas erhöht das Risiko von Wundinfektionen nach einer Sectio. Eine zusätzliche postoperative Antibiotikaprophylaxe könnte dem entgegenwirken.

In einer Universitätsklinik in Cincinnati (Ohio, USA) verglich man die Inzidenz von Wundinfektionen bei 403 stark übergewichtigen Frauen nach einem Kaiserschnitt. Präoperativ wurde ihnen routinemäßig eine intravenöse Cephalosporin-Prophylaxe verabreicht. Nach dem Eingriff erhielten sie über 48 Stunden randomisiert entweder alle acht Stunden je 500 mg Cephalexin und Metronidazol oral oder Plazebotabletten. Bei allen Patientinnen lag der BMI vor der Schwangerschaft über 30 kg/m2.
Nach der Standardbehandlung kam es bei 15,4% der Frauen zu einer Wundinfektion. Mit einer postoperativen Prophylaxe war dies nur bei 6,4% der Fall (relative Risikoreduktion 59%). Schwerwiegende Nebenwirkungen oder allergische Reaktionen auf die orale Anschlusstherapie traten bei den Frauen nicht auf.
Aus früheren Studien ist zwar bekannt, dass Cephalexin und Metronidazol in die Muttermilch übergehen, doch ergaben die Untersuchungen keine Hinweise auf negative Folgen für das Kind. Die Autoren halten deshalb eine zusätzliche postoperative Prophylaxe mit Cephalexin und Metronidazol nach einer Sectio bei adipösen Patientinnen für ratsam. CW

Quelle:

Valent AM et al.: Effect of post-cesarean delivery oral cephalexin and metronidazole on surgical site infection among obese women: A randomized clinical trial. JAMA 2017; 318: 1026-34

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.