| Gyn-Depesche

Cimicifuga bei klimakterischen Beschweren

Im Rahmen einer Fachpresseveranstaltung am 24. Januar in Berlin diskutierten Experten den Stellenwert der Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa) in der Therapie von Wechseljahresbeschwerden. Am besten klinisch untersucht ist der isopropanolische Extrakt der Traubensilberkerze (iCR-Spezialextrakt, Remifemin®). Studien mit mehr als 12 000 Patientinnen belegen die Wirksamkeit und Sicherheit dieser Rezeptur.

Im Fokus der Expertendiskussion stand die hormonfreie, zentralnevöse Wirkweise des iCR-Extrakts. Studien haben bestätigt, dass die Brustgewebsdichte und die Brustzellproliferation von dem Pflanzen­extrakt unbeeinflusst bleiben. Für viele Frauen ist dies ein entscheidender Faktor bei der Wahl der Therapie, denn die Angst vor einer Erhöhung des Brustkrebsrisikos durch Hormontherapien ist nach wie vor verbreitet. Untersuchungen an Mammakarzinom-Patientinnen haben zudem gezeigt, dass die Behandlung mit der Traubensilberkerze mit reduzierten Rezidivraten und einer längeren tumorfreien Überlebenszeit verbunden sein könnte. Nach Prof. Jens-Uwe Blohmer, Berlin, eignet sich der iCR-Spezial­extrakt nicht nur bei natürlich induzierten, sondern auch bei therapiebedingten Wechseljahres­beschwerden.

Wie Dr. Katja Scarlett Daub, Dresden, betonte, sind Wechseljahresbeschwerden heutzutage ein zunehmend stigmatisiertes Thema, das viele Patientinnen nicht offen ansprechen. Umso wichtiger ist es – so das Fazit der Experten – Patientinnen in der Praxis proaktiv auf klimakterische Beschwerden und mögliche Therapieoptionen, wie z. B. den iCR-Extrakt (Remifemin®) aufmerksam zu machen.


Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.