Evolution | Gyn-Depesche 2/2020

Die Rolle der Mutter

Die Mütter sind es, die für die Weitergabe eines Großteils an genetischer Information an die Nachkommen verantwortlich sind.
Die Eukaryoten, inklusive der Mensch, bilden mit den Prokaryoten, möglicherweise auch unter Einschluss der Viren, eine Lebensgemeinschaft in Form einer symbiotisch funktionalen Lebensform, den Holobionten. Somit besteht das Genom des Holobionten aus mehreren Genomen, was zusammen als Hologenom bezeichnet wird. Während die chromosomalen Gene gleichwertig von beiden Elternteilen auf die Nachkommen verteilt werden, sind Mütter die primären Überträger der mikrobiellen Gene nicht zuletzt während der Geburt, dem Stillen und überhaupt durch den körperlichen Kontakt. Dabei ist das Mikrobiom sehr dynamisch und kann sich unter verschiedenen Bedingungen verändern – so, wie es sich auch zwischen Mann und Frau unterscheidet. Zudem unterliegt das Hologenom genetischen Variationen und einer Evolution.
Obwohl Männer immer mehr in die Betreuung der Kinder involviert sind und durch das Zusammenleben von Mann und Frau diese auch Gemeinsamkeiten im Mikrobiom aufweisen, indizieren Daten, das Mütter die Hauptquelle für das auf die Nachkommen übertragene Mikrobiom darstellen. Somit spielen Mütter nicht nur wegen der Weitergabe ihrer mitochondriallen DNS (Desoxyribonukleinsäure) die Hauptrolle für die Vererbung von Genen und genetischen Variationen an die Nachkommen. GH
Quelle: Rosenberg E and Zilber-Rosenberg I: The hologenome concept of evolution: do mothers matter most? BJOG 2020; 127(2): 129-37; doi: 10.1111/1471-0528.15882

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?