Ovarielle Stimulation mit GnRH-Antagonisten | Gyn-Depesche 5/2018

Estradiolwert bestimmt Erfolgsrate

Zum optimalen Timing der ovariellen Stimulation mit GnRH-Antagonisten liegen bislang wenig Daten vor. Eine US-amerikanische Studie brachte neue Erkenntnisse.

Drei Gynäkologinnen der Universität von North Carolina werteten die Daten von knapp 28 000 IVF-Zyklen aus 20 US-ameri-kanischen Fertilitätskliniken aus. Ziel war herauszufinden, wie sich die Leitfollikelgrö-ße, der Estradiolspiegel und der Zyklustag zum Zeitpunkt der ersten GnRH-Antagonis-tengabe auf die klinische Schwangerschafts-rate auswirkte. Alle drei Parameter erwiesen sich als unabhängige Prädiktoren des IVF-Er-folgs. Die höchsten Schwangerschaftsraten wurden erzielt, wenn der Estradiolwert beim Start der Antagonisten-Administration zwi-schen 500 und 599 pg/ml lag. Bei extrem niedrigen (<300 pg/ml) oder extrem hohen Spiegeln (>1100 pg/ml) sank die Wahr-scheinlichkeit einer Schwangerschaft dage-gen um 40%. Als optimaler Zeitpunkt des GnRH-Antagonisten-Starts kristallisierte sich der 6. Zyklustag heraus, als optimale Leitfol-likelgröße ein Durchmesser von 14 bis 15,9 mm. Um die Chance auf eine Schwanger-schaft zu maximieren, sollte man darauf ach-ten, die Antagonistengabe nicht zu starten, wenn einer der Parameter sehr weit unter oder über dem optimalen Bereich liegt. Ne-ben den klassischen Parametern Zyklustag und Follikelgröße sollte man auch den Estra-diolspiegel in das Timing einbeziehen. CW

Quelle:

Schumacher BML et al.: Cycle day, estrogen level, and lead follicle ... Fertil Steril 2018; 109: 6337

ICD-Codes: N98.1

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.