Gyn-Depesche 6/2008

Frauen sind kontaktfreudiger

Es ist eine landläufige Meinung, dass sich Frauen mehr für andere Menschen, Männer mehr für Autos und Maschinen interessieren. Dabei könnte es sich um eine Prägung durch Erziehung und Kultur handeln – oder aber ...

Studien mit fMRI hatten schon vor Jahren gezeigt, dass die Gehirne von Männern und Frauen unterschiedlich auf soziale Stimuli in Form von lachenden oder weinenden Kindern reagieren. Psychologen in Mailand gingen dem Phänomen nach, in- dem die ERPs (event related potentials) im EEG regis­­triert wurden. Frauen zeigten an einer bestimmten Stelle eine viel stärkere Aktivierung als Männer, wenn ihnen Personen gezeigt wurden. Die Ergebnisse bestätigen die Annahme, dass sich Frauen mehr für Menschen interessieren als Männer, und dass für Empathie bei Männern bzw. Frauen unterschiedliche Hirnareale zuständig sind. Vielleicht haben die Unterschiede etwas mit der Rollenverteilung beim Aufziehen der Kinder zu tun. WE

Quelle: Proverbio, AM: Neural markers of a greater female responsiveness to social stimuli, Zeitschrift: BMC neuroscience, Ausgabe 30 (2008), Seiten: 1-10
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x