Praxis-Tipp | Gyn-Depesche 5/2019

Geringer Zusatznutzen der Mammographie bei MRT-Screening

Die Magnetresonanztomographie (MRT) gilt als zuverlässigstes Verfahren zur Detektion von Mammakarzinomen und wird als Screening-Methode bei Frauen mit einem erhöhten Risiko empfohlen. Niederländische Wissenschaftler untersuchten, ob eine zusätzliche Mammographie die Treffsicherheit steigert.
In einer Universitätsklinik in Nijmegen wurden 6.553 Screening-Runden von 2.026 Frauen ab 25 Jahren ausgewertet. Bei 744 der Teilnehmerinnen war eine BRCA-Mutation nachgewiesen, die anderen hatten aufgrund der Familienanamnese oder der persönlichen Vorgeschichte ein erhöhtes Mammakarzinomrisiko. Entsprechend den geltenden Empfehlungen bestand das Screening aus einem jährlichen MRT plus ab dem Alter von 30 Jahren einer zusätzlichen Mammographie.
Insgesamt wurden 125 Mammakarzinome entdeckt – 13 davon ausschließlich durch die Mammographie. BRCA-Trägerinnen profitierten von der zusätzlichen Mammographie nur wenig: In dieser Gruppe wären ohne sie lediglich drei von 61 Tumoren nicht detektiert worden, davon ein invasiver. Etwas größer schien der Vorteil bei Frauen ab 50 Jahren zu sein. 77 % der ausschließlich bei der Mammographie aufgefundenen Karzinome betrafen diese Altersgruppe. CW
Quelle: Vreemann S et al.: The added value of mammography in different age-groups of women with and ... Breast Cancer Research 2018; doi: 10.1186/s13058-018-1019-6

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?