| Gyn-Depesche 5/2006

Gestillt werden schützt Mädchen vor KHK

Das C-reaktive Protein (CRP) kann die kardiovaskuläre Sterblichkeit vorhersagen, und das unabhängig von den LDL-Spiegeln. Da man vor einiger Zeit einen Zusammenhang zwischen Stillen und kardiovaskulärer Sterblichkeit entdeckte, könnte es auch eine Verbindung zwischen Muttermilch und CRP-Konzentrationen geben.

In einer Kohorte von 822 Männern und Frauen des selben Jahrgangs (zum Zeitpunkt der Studie 26 Jahre alt) bestimmte man CRP- und Gesamtcholesterin, führte anthropometrische und Blutdruckmessungen durch und ermittelte die Dauer des Gestilltwerdens, Geburtsgewicht, Raucherstatus, sozioökonomischen Status als Erwachsener, Zahl der gesundheitlichen Einschränkungen und den Einsatz hormoneller Kontrazeptiva.

Bei Frauen war eine signifikante lineare Beziehung zwischen der Dauer des Gestilltwerdens und den CRP-Spiegeln im Erwachsenenalter festzustellen. Auch die lineare Beziehung zwischen Cholesterinspiegel und Gestilltwerden war statistisch signifikant.

Ein Zusammenhang zwischen CRP- oder Cholesterinspiegel und der Dauer des Gestilltwerdens ließ sich bei Männern nicht ableiten.

Quelle: Williams, MJ: Breast feeding is related to C reactive protein concentration in adult women, Zeitschrift: JOURNAL OF EPIDEMIOLOGY AND COMMUNITY HEALTH, Ausgabe 60 (2006), Seiten: 146-148

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?