Krebs-Sterblichkeit verringern

Gyn-Depesche 5/2016

Nur 2,5 Stunden Sport pro Woche genügen

Die WHO empfiehlt eine regelmäßige moderate körperliche Aktivität, um die Sterblichkeit von Patienten mit chronischen Erkrankungen zu reduzieren. Nun analysierte eine große Metaanalyse, ob regelmäßiger Sport auch onkologisch bedingte Todesfälle reduzieren kann und man fand: Nur 2,5 Stunden Sport pro Woche reichen aus – und auch Patienten, die eine Krebserkrankung überlebt haben, profitieren.

Die Autoren aus China fassten die Daten aus 71 Kohortenstudien (publiziert bis Mai 2014) zusammen und führten ausgewiefte statistische Berechnungen durch (kombinierte Hazard ratios mittels Fixed-effect- oder Random-effect-Metaauswertungen von Binäranalysen; Two-stage-random- effects-dose-response-Metaanalyse). Damit die Angaben aus allen Studien zusammengeführt und verglichen werden konnten, berechnete man die „moderate körperliche Aktivität in Stunden pro Woche“ und das so genannte „metabolische Äquivalent“ MET: Es gibt Auskunft über den Stoffwechselumsatz bezogen auf den Ruheumsatz und das Körpergewicht (1 MET = Energieverbrauch von 1 kcal pro kgKG pro Std.).
Menschen der Allgemeinbevölkerung, die am meisten Sport trieben, hatten ein um 17% reduziertes Risiko, an einer onkologischen Erkrankung zu sterben.
Aber auch Patienten, die eine Krebserkrankung überstanden hatten, profitierten von der regelmäßigen körperlichen Aktivität: Ihr Risiko, „doch noch“ an Krebs zu sterben, reduzierte sich um 22%. In der Allgemeinbevölkerung senkten bereits 2,5 Stunden moderat-intensiver Sport pro Woche das Risiko, an Krebs zu sterben, signifikant um 13%. Eine Steigerung der Sportzeit auf über fünf Stunden pro Woche hatte kaum noch einen Effekt. Krebs-Überlebende, die 15 MET pro Woche absolvierten, hatten ein um 27% geringeres Krebstod-Risiko. Der schützende Effekt war besser, wenn Patienten nach einer Krebsdiagnose mit dem Sport begannen, als wenn sie schon vor der Diagnose starteten (35% Risikoreduktion versus 21%).
Summa: Regelmäßiger Sport (auch bereits mit moderater Intensität) schützt vor Krebssterblichkeit. CB
Quelle:

Li T et al.: The dose-response effect of physical activity on cancer mortality: findings from 71 prospective cohort studies. Br J Sports Med 2016; 50: 339-45

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x