Kasuistik | Gyn-Depesche 3/2020

Prothrombotischer Zustand durch die Pille

Hämatologen entdeckten zufällig, dass ein Thrombingenerierungstest eine Faktor-V-Leiden-Mutation unter hormoneller Kontrazeption offenbaren kann.
Bei der Validierung eines neuen Systems zur Messung der Koagulabilität einer Plasmaprobe stießen Schweizer Wissenschaftler bei einer Probandin auf ungewöhnliche Werte: Sie zeigte eine stark erhöhte Thrombingenerierung bei verringerter Thrombomodulin-vermittelter Hämostasehemmung. Das endogene Thrombinpotenzial erwies sich jedoch als normal. Die ansonsten gesunde 30-Jährige nahm seit 18 Monaten ein orales Kontrazeptivum (2 mg Cyproteron, 35 μg Ethinylestradiol).
Weitergehende Laboruntersuchungen offenbarten eine heterozygote Faktor-V-Leiden-Mutation. Die Patientin setzte daraufhin die Pille ab. Acht Monate später hatte sich das Thrombingenerierungsprofil deutlich verbessert. Dass eine kombinierte hormonelle Kontrazeption das Risiko der Anlageträgerinnen um ein Vielfaches vergrößert, ist bekannt. Als neue Erkenntnis heben die Autoren hervor, dass Thrombingenerierungstests diese Risikoerhöhung abbilden und so zur Identifizierung von potenziell thromboemboliegefährdeten Pillenanwenderinnen beitragen können. CW
Quelle: Zermatten M et al.: Thrombin generation in a woman with heterozygous factor V Leiden and combined oral contraceptives: A case report. Res Pract Thromb Haemost 2020; 4: 429-32
ICD-Codes: Z30.-

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?