Vaginale Geburt nach Kaiserschnitt | Gyn-Depesche 8/2004

Risikofaktoren für eine Uterusruptur

Die Uterusruptur während einer vaginalen Geburt nach vorausgegangenem Kaiserschnitt ist selten und betrifft ca. eine von 200 Frauen. Nur eines von 2000 Neugeborenen stirbt dabei. Englische und schottische Gynäkologen haben nun die disponierenden Faktoren für eine Uterusruptur identifiziert. Die Daten von 35 854 schottischen Frauen, die nach einem früheren Kaiserschnitt eine vaginale Geburt planten, wurden für die retrospektive Kohortenstudie ausgewertet. Bei 74% konnte tatsächlich eine vaginale Entbindung erfolgen; die Rate der Uterusrupturen betrug 0,35%. Die Gefahr einer Uterusruptur war besonders hoch bei Frauen, die noch nie vaginal entbunden hatten, sowie bei Frauen, deren Wehen mit Prostaglandinen eingeleitet wurden. Das nachfolgende Risiko für die Neugeborenen war in Krankenhäusern mit Geburtenzahlen unter 3000 pro Jahr erhöht; in diesen Häusern sterben mehr Kinder nach Uterusruptur als in Einrichtungen mit höheren Geburtenzahlen. (MO)

Die Uterusruptur während einer vaginalen Geburt nach vorausgegangenem Kaiserschnitt ist selten und betrifft ca. eine von 200 Frauen. Nur eines von 2000 Neugeborenen stirbt dabei. Englische und schottische Gynäkologen haben nun die disponierenden Faktoren für eine Uterusruptur identifiziert. Die Daten von 35 854 schottischen Frauen, die nach einem früheren Kaiserschnitt eine vaginale Geburt planten, wurden für die retrospektive Kohortenstudie ausgewertet. Bei 74% konnte tatsächlich eine vaginale Entbindung erfolgen; die Rate der Uterusrupturen betrug 0,35%. Die Gefahr einer Uterusruptur war besonders hoch bei Frauen, die noch nie vaginal entbunden hatten, sowie bei Frauen, deren Wehen mit Prostaglandinen eingeleitet wurden. Das nachfolgende Risiko für die Neugeborenen war in Krankenhäusern mit Geburtenzahlen unter 3000 pro Jahr erhöht; in diesen Häusern sterben mehr Kinder nach Uterusruptur als in Einrichtungen mit höheren Geburtenzahlen. (MO)

Quelle: Guise, JM: Vaginal delivery after caesarean section, Zeitschrift: BRITISH MEDICAL JOURNAL, Ausgabe 329 (2004), Seiten: 359-360: , Zeitschrift: , Ausgabe ()

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?