Gyn-Depesche 2/2018

Rarität „isolierte Tubentorsion"

Schwangere mit einseitigen Unterbauchschmerzen – was tun?

Eine isolierte Tubentorsion ohne Beteiligung des Ovars ist extrem selten und tritt hauptsächlich im fortpflanzungsfähigen Alter auf. US-amerikanische Notfallmediziner berichten von dem Fall einer jungen Schwangeren.

Die 18-Jährige kam in der 33. SSW aufgrund starker Unterleibschmerzen mit Übelkeit und Erbrechen in die Notaufnahme. Die körperliche Untersuchung ergab einen Druckschmerz und Abwehrspannung im rechten unteren Quadranten. Mit der Zeit nahmen die Schmerzen weiter zu. Ein MRT brachte abgesehen von einer leichten Flüssigkeitsansammlung keine konkreten Befunde. Bei der Laparoskopie offenbarte sich ein verdrehter, nekrotisierter Eileiter ohne Beteiligung des Ovars sowie ein sklerotischer, entzündeter Appendix.
Eine isolierte Tubentorsion kommt mit einer Inzidenz von 1 zu 1,5 Millionen extrem selten vor. Eine Schwangerschaft oder strukturelle Anomalie der Tuben, etwa durch eine Hydrosalpinx oder Zysten, scheinen das Risiko zu erhöhen. Die rechte Seite ist statistisch häufiger betroffen. Laborwerte und Vitalzeichen sind bei den meisten Patientinnen normal. Bildgebende Verfahren erweisen sich diagnostisch selten als hilfreich; praktisch immer ist eine chirurgische Intervention erforderlich. In der Regel ist zum Zeitpunkt der Diagnose der Eileiter bereits nekrotisch und muss entfernt werden.
Im hier beschriebenen Fall hatte die Tubentorsion mutmaßlich zu einer Entzündungsreaktion mit nachfolgender Appendizitis geführt. CW

Quelle:

Macedo M et al.: A rare case of right lower quadrant ... Am J Emerg Med 2017; 35: 668.e1-e2



Link zur Originalarbeit Originalarbeit bestellen


ICD-Codes: N83.5

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum