Darmverschluss bei einem Neugeborenen ... | Gyn-Depesche 5/2002

... verursacht durch Torsion einer Ovarialzyste

Die häufigsten Ursachen für einen Darmverschluss bei Neugeborenen sind: Mekoniumpfropf, Mekoniumileus, Darmatresie, intestinale Malrotation oder Morbus Hirschsprung. Doch es kann auch eine Ovarialzyste schuld sein.

Ein Neugeborenes, in der 41. SSW. nach unauffälliger Schwangerschaft entbunden, konnte kein Mekonium entleeren und entwickelte abdominale Spannung ohne Erbrechen. Im Ultraschall fand sich 36 h postpartum eine komplexe 3 x 4 cm große zystische Masse in der Beckenregion. Bei der Entfernung der Ovarialzyste musste eine linksseitige Oophorektomie erfolgen, 3 cm des strikturierten Sigmoids entfernt und eine Sigmoid-Kolostomie geschaffen werden. Das neugeborene Mädchen wurde mit elf Tagen aus der Klinik entlassen, die Kolostomie im Alter von vier Jahren verschlossen. Spätere Komplikationen traten nicht auf. (AK)

Quelle: Karmazyn, B: Colonic stricture secondary to torsion of an ovarian cyst, Zeitschrift: PEDIATRIC RADIOLOGY, Ausgabe 32(1) (2002), Seiten: 25-27

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?