Therapie-Optionen | Gyn-Depesche 3/2019

Zulassungserweiterung für Hormonersatztherapie

Im August 2018 hat das mikronisierte Progesteron in FAMENITA® eine Indikationserweiterung erhalten. Während FAMENITA® bislang ausschließlich zur hormonellen Substitutionstherapie während der Menopause eingesetzt wurde, ist es nun auch für die Behandlung von Progesteronmangel-bedingten Zyklusstörungen zugelassen. Das Fehlen dominanter Gelbkörperzysten führt während der menopausalen Übergangsphase zu einer verringerten Bildung von Progesteron. In der Folge treten pathologische Veränderungen der Gebärmutterschleimhaut auf, die sich klinisch in unregelmäßigen Blutungen oder Zyklusstörungen manifestieren. Zur Behandlung können an zehn Tagen pro Zyklus FAMENITA® Weichkapseln eingesetzt werden. Da zwischen einer Wirkstoffdosierung von 100 oder 200 mg sowie verschiedenen Packungsgrößen (15, 30 oder 90 Stück) gewählt werden kann, ist eine individuelle Therapieanpassung möglich.

Das könnte Sie auch interessieren:

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?