Theoretische und praktische Aspekte | Gyn-Depesche 3/2020

Hypertonus und Reproduktion

Hypertonus ist als kardiovaskulärer Risikofaktor wohlbekannt. Aber auch in der Gynäkologie spielt die chronische Erhöhung des Blutdrucks eine wichtige Rolle – und das über die unterschiedlichen reproduktiven Lebensphasen der Frau hinweg. So können zum Beispiel assistierte Reproduktionstechniken (ART) das Risiko für einen Hypertonus erhöhen – bei der Schwangeren und im späteren Leben des Neugeborenen.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?