Prämenstruelle Beschwerden | Gyn-Depesche 6/2018

Zertifizierte Fortbildung
Die Ausprägung des prämenstruellen Syndroms (PMS) variiert von leichten Befindlichkeitsstörungen bis hin zu schweren, die Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit erheblich beeinträchtigenden Beschwerden. Der Katalog der therapeutischen Maßnahmen reicht von diätetischen und Verhaltensmaßnahmen über psychotrope Medikamente oder Hormone bis hin zur Chirurgie.
Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden