Senologie

Senologie

Zwischen Onkologie und Schönheitswahn: Pathologie und Therapie der weiblichen Brust haben ein großes Spektrum.

Mehr

Fertilität

Fertilität

Von "Social Freezing" bis "Pille danach ohne Rezept":
Konzeption und Kontrazeption sind aktuelle Themen, die auch stark in der Öffentlichkeit stehen.

Mehr

Sexualmedizin

Sexualmedizin

Sexualmedizin kann auch Krebsprävention bedeuten.

Mehr

Onkologie

Onkologie

Besonders in der gynäkologischen Onkologie
wird die Therapie immer personalisierter.

Mehr

Geburtshilfe

Geburtshilfe

In der Geburtshilfe entscheiden Minuten das Outcome ... und mal zählt auch jede Sekunde.

Mehr

Neonatologie

Neonatologie

Heute haben extreme "Frühchen" deutlich bessere Chancen als noch vor einigen Jahren.

Mehr

Home

Problem „unilaterale Oophorektomie"
Reduzierte Ovarreserve – erschwerte ART?

Es gibt zahlreiche Gründe, warum bei fertilen Frauen ein Eierstock entfernt werden muss. Wenn dann die Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist und eine assistierte Reproduktion in Betracht gezogen wird, stellt sich die Frage, ob diese Frauen geringere Chancen auf einen Erfolg nach künstlicher Befruchtung haben als solche mit zwei intakten Ovarien.

Quelle: Younis JS et al.: The impact of unilateral oophorectomy on ovarian reserve in assisted reproduction: a systematic review and meta-analysis. BJOG 2018; 125: 26-35

HPV, CIN & Co.
Wie vaginale Bakterien Krebs fördern oder verhindern können

Eine gesunde vaginale Flora kann vaginale Infektionen und Entzündungen verhindern. Kommt es dagegen durch Antibiotika oder andere Einflüsse zu einer Dysbiose, steigt das Risiko für Vaginosen und Candida-Vaginitis. Nach neuen Daten hat die vaginale Bakterienflora darüber hinaus aber vermutlich auch einen großen Einfluss auf die Entstehung gynäkologischer Malignome.

Quelle: Champer M et al.: The role of the vaginal microbiome in ... BJOG 2018; 125: 309-15

Cimicifuga bei klimakterischen Beschweren

Im Rahmen einer Fachpresseveranstaltung am 24. Januar in Berlin diskutierten Experten den Stellenwert der Traubensilberkerze (Cimicifuga racemosa) in der Therapie von Wechseljahresbeschwerden. Am besten klinisch untersucht ist der isopropanolische Extrakt der Traubensilberkerze (iCR-Spezialextrakt, ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend 2017: Marktführer Roche von Onkologen ausgezeichnet

Die Onkologen sind sich ihrer Sache seit Jahren sicher. Zum 12. Mal in Folge vergeben sie den Award für „ihr“ bestes Pharmaunternehmen an die Roche Pharma AG. Dieser Erfolg hat viele Väter. Aus Sicht der Ärzte sind es bei ...

Original Pressemitteilung:
Pharma Trend Awards: Gynäkologen zeichnen Jenapharm zweifach aus

Kaum ein halbes Jahr auf dem Markt, wird die Hormonspirale Kyleena® von der Facharztgruppe der Gynäkologen zum Innovativsten Produkt 2017 gekürt. Kyleena® ist für alle Frauen im gebärfähigen Alter geeignet und bietet ...

Auch bei chirurgischer Menopause
Lasertherapie gegen Menopausensyndrom

Etwa 50% aller postmenopausalen Frauen sind vom urogenitalen Menopausensyndrom betroffen (GSM, genitourinary syndrome of menopause, früher vulvovaginale Atrophie). Dabei spielt es keine Rolle, ob die Menopause natürlich oder chirurgisch nach einer onkologischen Erkrankung aufgetreten ist. Jetzt zeigte eine aktuelle Studie, dass mit einer lokalen Behandlung mittels fraktioniertem CO2-Laser die Symptome signifikant gebessert werden können. Besonders Patientinnen mit onkologisch- chirurgischer Menopause profitierten dabei von der Laserbehandlung.

Quelle: Pagano I et al.: Evaluation of the CO2 laser therapy on vulvo-vaginal atrophy (VVA) in oncological patients: preliminary results. J Cancer Ther 2017; 8: 452-63

Fortgeschrittenes Mammakarzinom
Erste positive Daten zu DS-8201

In der Behandlung des fortgeschrittenen HER2-positiven Mammakarzinoms wurde in den letzten Jahren viel erreicht. Dennoch besteht weiter hoher Bedarf an neuen Therapien. Nach den ersten Daten könnte sich das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat DS-8201 zu einer interessanten Option entwickeln.

Quelle: Symposium: „Metastasiertes HER2+ Mammakarzinom – Neue Perspektiven am Horizont“, im Rahmen des Deutschen Krebskongresses (DKK), Berlin, 22.2.18, Veranstalter: Daiichi Sankyo
Trastuzumab-Deruxcetan

Induzierter Abort
Kein Vorteil für osmotische Dilatatoren

Bei einem chirurgischen Abbruch im zweiten Trimenon werden in den USA häufig osmotische Dilatatoren eingesetzt. Mit Mifepriston und Misoprostol funktioniert das Zervix-Priming aber ebenso gut – und ist weniger aufwändig für die Patientin.

Quelle: Shaw KA et al.: Preoperative effects of mifepristone for dilation and evacuation after 19 weeks of gestation: a randomised ... BJOG 2017; 124: 1973-81

Septumdefekt und Trisomie 21
Hohes Risiko auch bei negativem Screening

Atrioventrikuläre Septumdefekte (AVSD) sind häufig mit Aneuploidien verbunden, vor allem Trisomie 21. Zwar konnte die Inzidenzrate mit Down-Syndrom geborener Kinder durch das 2001 eingeführte Screening im ersten Trimester gesenkt werden, doch bleibt auch bei einem negativem Testergebnis das Risiko für Trisomie 21 hoch.

Quelle: Morlando M et al.: The association between prenatal atrioventricular septal ... Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 2017; 208: 31-5

Orale Notfallkontrazeption
Zweite Chance auf Konzeptionsschutz

Um die „Pille danach“ ranken sich immer noch viele Mythen und Fehleinschätzungen. Wie, wann und bei wem sie wirkt, wie effektiv sie ist und welche Risiken mit ihr verbunden sind, fassten Experten aus Großbritannien, China und Schweden zusammen.

Quelle: Cameron ST et al.: Current controversies with oral emergency contraception. BJOG 2017; 124: 1948-56

Sexualhormone und Stimmbänder
Hören, ob die Frau fruchtbar ist?

Die Sexualhormon-Spiegel der Frau schwanken während der Menstruations-, Follikelund Lutealphase. Stimmbänder weisen Rezeptoren für Sexualhormone auf. Deshalb untersuchte man nun an 64 Studentinnen der Universität von Zadar, Kroatien, inwieweit sich die Stimme während des Zyklus verändert.

Quelle: Banai IP: Voice in different phases of menstrual cycle among naturally cycling women and users of hormonal contraceptives. PLoS One 2017; 12: e0183462

Bingo! So könnte es klappen
Ältere Damen zu mehr Sport bewegen

Das Spiel „Bingo“ ist eher in England verbreitet. Am häufigsten werden dort Bingo- Clubs von älteren Damen aus sozial benachteiligten Gegenden aufgesucht. Das ist aber auch eben jene Klientel, die sich durch besonders wenig körperliche Aktivität hervortut.

Quelle: Ryde GC et al.: How active are women who play bingo: a cross-sectional study from the Well!Bingo project. BMC Womens Health 2017; 17: 57

PVC-Katheter
Gefährden Weichmacher Schwangere?

Viele Medizinprodukte wie Katheter werden aus PVC (Polyvinylchlorid) hergestellt; PVC enthält meistens Weichmacher, die wegen ihrer Auswirkungen auf die Gesundheit schon lange in die Diskussion gekommen sind. Besonders schwangere Frauen und deren Ungeborene könnten einem Risiko durch Weichmacher aus Medizinprodukten ausgesetzt sein. Das wurde nun in Frankreich genauer untersucht.

Quelle: Marie C et al.: Exposure of hospitalised pregnant women ... BMC Womens Health 2017; 17: 45

Angaben zum Menarche-Alter
Frauen vertrauen

Der Beginn der Regelblutung stellt für Frauen ein einschneidendes Ereignis dar. Dennoch zeigten frühere Studien, dass die von Frauen gemachten Angaben zu ihrem Alter bei der Menarche nicht unbedingt verlässlich sind. Das überprüfte nun eine umfangreiche norwegische Studie und fand heraus, dass man Frauen diesbezüglich durchaus vertrauen kann.

Quelle: Lundblad MW, Jacobsen BK: The reproducibility of self-reported age at menarche: The Tromsø study. BMC Womens Health 2017; 17: 62

Granulomatöse Mastitis
Resektion besser als Steroidbehandlung?

Die idiopathische granulomatöse Mastitis (igM) ist eine seltene entzündliche Brusterkrankung, die häufig als Mammakarzinom fehldiagnostiziert wird. Am Beispiel einer noch selteneren igM bei einem Mann beschrieben griechische Chirurgen die Therapiemöglichkeiten.

Quelle: Moris D et al.: Is idiopathic granulomatous mastitis a surgical disease? The jury is still out. Ann Transl Med 2017; doi: 10.21037/ atm.2017.05.24

Stillen
Mastitis reduziert mikrobielle Vielfalt der Milch

Das Mikrobiom der Muttermilch trägt bei gestillten Säuglingen wesentlich zum Aufbau einer gesunden Darmflora bei. Indische Biotechnologen untersuchten, welchen Einfluss eine Mastitis auf die bakterielle Besiedelung der Milch hat.

Quelle: Patel SH et al.: Culture independent assessment of human milk microbial community in lactational mastitis. Nature Scientific Reports 2017; doi: 10.1038/ s41598-017-08451-7

IgG4-assoziierte Mastitis
Ungewöhnlicher benigner Mammatumor

Die IgG4-assoziierte Mastitis ist eine extrem seltene benigne Erkrankung mit exzellenter Prognose. Australische Chirurgen beschreiben einen der weltweit erst elf bekannten Fälle.

Quelle: Tan ES et al.: Immunoglobulin-G4 related mastitis: A case report. International Journal of Surgery Case Reports 2017; 37: 169-72

Ankyloglosson
Frenotomie erleichtert das Stillen

Ein verkürztes Zungenbändchen kann das Saugen an der Brust erschweren. Ob eine Frenotomie Probleme beim Stillen behebt, untersuchte eine irische Arbeitsgruppe.

Quelle: Muldoon K et al.: Effect of frenotomy on breastfeeding variables in infants with ankyloglossia (tongue- tie): a prospective before and after cohort study. BMC Pregnancy and Childbirth 2017; doi: 10.1186/ s12884-017-1561-8

Stillen von Frühchen
Saugmechanismus ausgereift

Frühgeborene sind anfangs häufig noch nicht in der Lage, effektiv an der Brust zu saugen. Die physiologischen Ursachen dafür versuchte nun eine Beobachtungsstudie aus Perth zu ergründen.

Quelle: Geddes DT et al.: Characterisation of sucking dynamics of breastfeeding preterm infants: a cross sectional study. BMC Pregnancy and Childbirth 2017; doi: 10.1186/s12884-017-1574-3

Mammakarzinom
Schützt Übergewicht in der Kindheit vor Brustkrebs?

Epidemiologen vom Stockholmer Karolinska-Institut untersuchten den Zusammenhang zwischen dem Körperbau von Kindern und Jugendlichen und dem späteren Mammakarzinomrisiko.

Quelle: Shawon SR et al.: Body size in early life and risk of breast cancer. Breast Cancer Res 2017; doi: 10.1186/ s13058-017-0875-9

Neoadjuvante Chemotherapie
Keine Therapieverzögerung durch Oozytenstimulation

Bei einer neoadjuvanten Chemotherapie ist das Zeitfenster nach der Diagnose für eine Oozytenentnahme zur Fertilitätsprotektion relativ klein. Mit einem „random start“ Protokoll scheint eine erfolgreiche ovarielle Stimulation dennoch möglich.

Quelle: Letourneau JM et al.: Random start ovarian stimulation for ... Human Reproduction 2017; 32: 2123-9

Embryoselektion
Mitochondriale DNA sagt IVF-Erfolg voraus

Trotz genetischer Präimplantationsdiagnostik werden mindestens 30% der Frauen nach einem Embryonentransfer nicht schwanger. Als guter Biomarker hierfür hat sich in einer US-amerikanischen Studie die Menge an mitochondrialer DNA in den Blastozysten erwiesen.

Quelle: Fragouli E et al.: Clinical implications of mitochondrial DNA quantification on pregnancy outcomes: a blinded prospective non-selection study. Human Reproduction 2017; 32: 2340-7

GFI Der Medizin-Verlag

Anschrift

GFI. Gesellschaft für medizinische Information mbH
Paul-Wassermann-Straße 15
81829 München

Telefon: +49 89 4366300
Fax: +49 89 436630210
E-Mail: info@gfi-online.de

Copyright © 2018, GFI | AGB | Sicherheit und Datenschutz | Impressum